Sommer

Sommer

Beginn des neuen Bienenjahres

Mit der Sommersonnenwende beginnt das neue Bienenjahr. Auch wenn für uns der Winter gedanklich noch in weiter Ferne liegt, bereiten sich die Bienenvölker auf den Winter vor. Futtervorräte werden angelegt und die langlebigen Winterbienen erbrütet. Wie so oft stellt man als Imker selbstkritisch fest, dass das Volk selbst am besten weiß was richtig ist (wohlgemerkt haben die Bienen es viele Tausend Jahre ohne unsere Hilfe ausgehalten). Aber die Zeiten haben sich geändert. Vor wenigen Jahrzehnten wurde die Varroamilbe nach Europa importiert. Die asiatischen Bienen haben sich im Laufe der Evolution an sie gewöhnt. Unsere Europäischen Honigbienen haben das in den wenigen Jahren natürlich nicht geschafft. Und so ist heute die Varroa eines der ernstzunehmenden Probleme in der Bienenhaltung. Da sind wir als Imker gefragt. Es gilt den Befall im Auge zu behalten und rechtzeitig zu behandeln. Um die hohe Qualitöt des Honigs nicht zu beeinflussen, erfolgt die erste Behandlung erst nach der letzten Honigernte. Außerdem verwenden wir zur Behandlung ausschließlich organische Säuren, welche natürlicherweise im Honig auch vorkommen. So gibt es keine Rückstandsproblematiken durch gut gemeinte Arzneimittel. Die haben unserer Ansicht nach im Bienenvolk nichts verloren.
Oft fällt es den Sammlerinnen um diese Jahreszeit in unserer Kulturlandschaft schwer ausreichend Nektar zu sammeln. Wo es noch Blütenstreifen und ausreichend Brachflächen gibt, sammeln sie ihre Wintervorräte. Wo zu wenig Nektar von außen reinkommt, helfen wir durch Fütterung der Völker nach.